SONY DSC

Europa braucht mehr Kinder!

Unser Abgeordneter Arne Gericke kämpft auf europäischer Ebene dafür, dass Familien in unserer Gesellschaft wieder einen höheren Stellenwert erhalten. Eine Familie zu gründen, bringt immer eine hohe Verantwortung mit sich.  Deshalb will Arne Gericke es vor allem jungen Müttern und Vätern die Familienplanung einfacher machen.

Deshalb setzt er sich für eine moderne europäische Familienstrategie ein. Im Parlament betrachtet er die Arbeit für Familien als Querschnittsaufgabe und schafft es immer wieder das Thema “Familie”  die aktuelle politische Agenda zu bringen.

Arne Gericke hat mit seiner Frau sieben Kinder, davon drei Geschwisterpflegekinder.

 

Meilensteine

  • 1964 Arne Gericke wird  in Hamburg geboren.
  • 1966 Er zieht mit seinen Eltern in die Südsee nach Papua-Neuguinea.
  • 1979 Rückkehr nach Deutschland. Ausbildung zum Groß-und Außenhandelskaufmann,
  • 1994 Arne Gericke wird Heimleiter eines Seniorenzentrums
  • 2004 Zu Gunsten seiner Familie macht er sich selbständig
  • 2014 Wahl zum MdEP der Familien-Partei

Kindheit in der Steinzeit

Seine Spielfreunde waren Kinder in einem steinzeitlichen Land, in dem über 800 Sprachen gesprochen werden. Schädelknochen als Spuren des Kannibalismus früher einerseits, Aufbruch in die Computer-Zukunft andererseits -das war die Spannweite! Gericke lernte, was Familie traditionell bedeutet: Kern der Gemeinschaft, das Dorf als verantwortungsvolle Großfamilie, der Stamm und die Sprache als Grundlage der Identität. Es sind die Mütter, die in Sorge um ihre eigenen Kinder für Frieden zwischen den meist verfeindeten Stämmen eingetreten sind. All das öffnete Gericke den Blick für die weite Welt mit ihren Spannungsfeldern und Problemen, ihren Entwicklungen und Möglichkeiten.

Verantwortung in der Wirtschaft und im Sozialen

In Tschechien baute er Anfang der 90er Jahre einen Getränkefachgroßhandel auf und leitete diesen als Geschäftsführer. Er lernte dabei auch die Nachteile der freien Wirtschaft kennen. Deswegen wechselte er 1994 in eine soziale Aufgabe: In Gnoien, Mecklenburg-Vorpommern, wurde Gericke Heimleiter eines Seniorenzentrums. Er bemühte sich dort um eine Atmosphäre, in der die Bewohnerinnen und Bewohner noch im späten Lebensabschnitt eine Heimat und Geborgenheit finden können; also nicht nur Verwaltung, sondern in besonderem Maße Verantwortung für den Menschen. Zu Gunsten der Familie machte sich Gericke 2004 selbstständig im sozialen Bereich und begann parallel, sich aktiv in die politische Arbeit einzubringen.

Verwantwortung in der Familie

1990 heiratete Gericke seine Frau, die aus Mecklenburg-Vorpommern stammt und die er bereits vor dem Mauerfall kennengelernt hatte. So haben sie den Weg in die Einheit aus eigener Betroffenheit erlebt: Die Grenze mit menschenrechtsverletzenden Selbstschussanlagen, den Mauerfall in Berlin und den Jubel bei der Grenzöffnung. Heute lebt Gericke mit seiner Frau und sieben Kindern (davon 3 Pflegekinder) in Tessin bei Rostock. Großfamilie heißt dort: den Kindern ein Zuhause schenken. Als Dank, der eigentlich vielen Vätern gebührt, erhielt Arne Gericke die Auszeichnung Spitzenvater des Jahres 2012.